Anba Damian zu Ostern in Höxter: »Wir sind nicht hoffnungslos!«

Osterbotschaft: Koptischer Bischof will Terror mit Hoffnung trotzen

www.westfalen-blatt.de vom 15. April 2017)

"Höxter (dpa). Die koptisch-orthodoxe Kirche will Hass und Terror mit festem Glauben, Liebe und Hoffnung begegnen. Das ist der Kern einer am Samstag verbreiteten Osterbotschaft von Anba Damian, dem Generalbischof der koptischen Kirche in Deutschland, der im Kloster in Höxter-Brenkhausen lebt. " [mehr lesen]


 Koptischer Bischof gedenkt Ostern der Opfer in Ägypten.

Der Bischof der koptisch-orthodoxen Kirche in Deutschland, Anba Damian, hat an Ostern dazu aufgerufen, auf die Terroranschläge in Ägypten nicht mit Hass zu reagieren.

www.evangelisch.de)

"Die Anschläge sollten Aggression, Angst und Hass säen, erklärte Damian in seiner am Sonntag in Höxter veröffentlichten Osterbotschaft. "Doch wir bleiben fest in unserem Glauben, in unserer Liebe und in unserer Hoffnung." Christen müssten ihre Welt vor Gewalt und Zerstörung bewahren." [mehr lesen]


Download
Osterbotschaft 2017 S.E. Bischof Anba Damian
"Doch wir bleiben fest in unserem Glauben, in unserer Liebe und in unserer Hoffnung. (...)
Wir beten dafür, dass die Mächtigen und Starken ihre Augen nicht verschließen vor der Not, dem Leid und Elend dieser Welt, sondern besonnen handeln.
Wir beten nicht nur für die Verstorbenen und deren Angehörige, sondern auch für die Gewalttäter, dass ihre Herzen das Böse erkennen und sich zum Guten wenden. (...)
Wir beten dafür, dass alle Menschen von klein auf Barmherzigkeit erfahren und nicht den Weg der Gewalt gehen, sondern Jesus nachfolgen.
Wir beten für ein friedliches Miteinander in Liebe, Freiheit, Toleranz und gegenseitigem Respekt.
Wir beten für Vernunft und Weisheit."
Osterbotschaft 2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 326.4 KB
Download
Osterbotschaft 2017 S.H. Papst Tawadros II.
"Der Weg zum Glück der Auferstehung führt über das Kreuz. (...)
Christus ist gegenwärtig mit seinem Leib, der von den Toten auferstanden ist. Die Gemeinschaft Seiner Leiden, die vom Hl. Paulus beschrieben wird, meint, dass die Auferstehung nach dem Leiden geschieht. Die Gemeinschaft Seiner Leiden geschieht dann, wenn man sie teilt. Es gibt keine Herrlichkeit ohne Leiden. (...)
Er spricht: 'Wach auf, der du schläfst, und steh auf von den Toten, so wird dich Christus erleuchten' (Epheser 5, 14).
Er gibt das Licht den Menschen, die schlafen: in der Sünde, im Bösen, in der Liebe zur Welt, fern von Christus oder fern von der wahren Erkenntnis Chrsti."
2017-Osterbotschaft S.H. Papst Tawadros
Adobe Acrobat Dokument 899.1 KB