Aktuelle Sonderausstellung

 

"Unicef im Spiegel der Philatelie" von Hans-Jürgen Janzen und Dr. Hans Junklewitz

Unicef-Briefmarken, -Teller und -Grußkarten

Frau Mechthild Töpfer engagiert sich für benachteiligte Kinder weltweit, informiert und sammelt Spenden

von Januar bis Februar im Koptischen Kloster

 


 

Einen Pressebericht über die aktuelle Austellung von Unicef finden Sie im WESTFALEN-BLATT vom 03. Januar 2017 unter www.westfalen-blatt.de. Hier steht der vollständige Bericht als in Dateidownload zur Verfügung:

 

Download
"Ausstellung zeigt Wirken von Unicef" WESTFALEN-BLATT 03. Januar 2017
2017-01-03_Hoexter Ausstellung zeigt Wir
Adobe Acrobat Dokument 405.5 KB

Sonderausstellungen

 

17.-18.12.2016       Ikonenausstellung der Galerie Eisenlauer im Kreuzgang des Koptisch-Orthodoxen Klosters Brenkhausen

 

20.-25.07.2016       "Bilder gegen den Krieg" Ausstellung des armenischen Künstlers Gagik Petroyan im Kloster Brenkhausen

 

30.04-01.05.2016   Ikonenausstellung der Galerie Eisenlauer im Kreuzgang des Koptisch-Orthodoxen Klosters Brenkhausen

 

 


"Galerist zeigt Heiligenbilder aus dem 17. Jahrhundert

Nur an diesem Wochenende ist die Ausstellung im Kloster zu sehen"

"Brenkhausen. In der westlichen Welt werden Ikonen in erster Linie als kunst- und kulturhistorische Gegenstände betrachtet. Für orthodoxe Christen sind sie jedoch obligatorischer Bestandteil ihres praktizierten Glaubens. Am Samstag und Sonntag, 30. April und 1. Mai, wird eine Sammlung von etwa 70 russischen und griechischen Ikonen aus dem 17. bis 20. Jahrhundert ausgestellt. Der Ikonen-Galerist Karl Eisenlauer erläutert die originalen Kultbilder im koptisch-orthodoxen Kloster in Brenkhausen, Propsteistraße 1a, zwischen 10 und 12 Uhr sowie zwischen 13 und 18 Uhr. Der Eintritt ist frei."

Lesen Sie den kompletten Artikel aus der Neuen Westfälischen vom 29. April 2016 unter folgendem Link:

http://www.nw.de/lokal/kreis_hoexter/hoexter/hoexter/20780218_Galerist-zeigt-Heiligenbilder-aus-dem-17.-Jahrhundert.html

Quelle: © Neue Westfälische 2016, Texte und Fotos von www.nw.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.